Scandlines stellt neue Hybridfähre in Rostock in Dienst

Hybridfähre Berlin, Rostock Gedser

Die Hybridfähre Berlin - Foto: Dirk1981 - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0 wikimedia.org

Heute, Montag 23. Mai 2016 hat die Reederei Scandlines ihre neue Hybridfähre „Berlin“ in Betrieb genommen. Um 06:00 Uhr früh trat sie ihre erste Reise von Rostock nach Gedser an. Mit der neuen Hybridtechnik kann sie sowohl mit einem Dieselmotor, als auch mit einem elektrisch betriebenen Motor angetrieben werden. Insbesondere in den Häfen von Rostock und Gedser dürften das in Zukunft für bessere Luft sorgen.

Auf der „Berlin“ ist nun ungefähr doppelt so viel Platz,  wie auf der bisher auf der Strecke Rostock-Gedser eingesetzten Fähre „Prins Joachim“. Im Bauch der Fähre kommen ca. 460 PKS oder knapp 100 Lastwagen unter und an Bord ist Platz für maximal 1.300 Passagiere.

Ursprünglich sollte die Berlin bis zu 1.500 Passagiere transportieren können. Das Gewicht und somit der Tiefgang der Fähre waren für die Route Rostock-Gedser jedoch zu groß. Während umfangreicher Umbaumaßnahmen wurden daher die oberen beiden Passagierdecks (8 und 9) herausgetrennt und durch ein schmaleres, neues Deck 8 ersetzt. Deck 7 wurde um rund 10 m gekürzt und wurde zusammen mit Deck 8 mit einer neuen, leichtere Inneneinrichtung ausgestattet. Die Brücke und die Bereiche der Besatzung wurden durch Aluminiumkonstruktionen ersetzt.

Die Fähre „Berlin“ ist die erste von zwei neuen Hybridfähren für die Route Rostock-Gedser. Das Schwesternschiff „Copenhagen“ wird voraussichtlich im Herbst 2016 den Dienst antreten.

Siehe auch:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*